Archiv 2014

Wa(h)re Liebe

am 09.05.2014

 

Im Jahr 2007 beschlossen sie in ihrer Freizeit etwas Hausmusik zu machen. Sie, das sind Dorothea und Thomas Willke aus Bortfeld. Es sollten Lieder und Chansons sein - eigentlich jede Art von guter Musik - die sich mit Stimme und Klavier realisieren lässt, aufgelockert mit Hintergrund- Informationen zur Entstehung und Aufführung dieser Stücke.

Das aktuelle Programm „Wa(h)re Liebe“ bietet einen Streifzug durch mehrere Jahrhunderte Lyrik und Chansons zum immer frischen Thema. Unterstützt wird das Duo diesmal durch Roswitha Holstein aus Ilsede – einigen bereits bekannt durch ihre schlesischen Geschichten, die sich als Rezitatorin präsentiert und ihr Debut als Chansonette gibt.

 


Kulturreise Brandenburg

vom 16. - 20. Juli

 

 

Unser Domizil während dieser Reise unter der Leitung von Hans Jürgen Wittig war der kleine Ort Kloster Lehnin mit seinem bedeutenden Zisterzienserkloster aus dem 12. Jh. Von hier aus starteten wir täglich neue Entdeckungsreisen. Besucht wurde u.a. das durch Theodor Fontane bekannte Schloss Ribbeck, wenngleich es den berühmten Birnenbaum aus seinem Gedicht im Original nicht mehr gibt. Weitere Ziele waren Wustrau und Paretz, beides Orte mit glorreicher preußischer Geschichte. Die Höhepunkte der Stadt Brandenburg lernten wir durch eine Stadtführung und durch eine Bootsfahrt auf der Havel kennen, alles bei schönstem Sommerwetter. Ein Höhepunkt der Reise war der Besuch der brandenburgischen Hauptstadt Potsdam mit Schloss Sanssouci und dem Neuen Palais. Am Tag der Rückreise besuchten wir noch Schloss Reckahn mit dem Rochow-Museum des Volksaufklärers Eberhard von Rochow aus dem 18. Jh., sowie die Burg von Ziesar.

 

Kulturreise Weimar

vom 04. - 08. September

 

 

Weimar, die Stadt der Dichter und Denker, war das Ziel dieser Reise unter der Leitung von Hans Jürgen Wittig. Während eines geführten Stadtrundganges lernten wir die historischen Sehenswürdigkeiten der Weimarer Innenstadt kennen, die wesentlich von Goethe und Schiller geprägt sind. In der näheren Umgebung von Weimar besuchten wir Tiefurt mit seinem Schloss, sowie das Wielandgut Oßmannstedt. Ein „Muss“ in Weimar ist natürlich der Besuch der berühmten Anna Amalia Bibliothek, die nach dem verheerenden Brand in neuem Glanz erstrahlt. Und es gab noch eine weitere Stadtführung der besonderen Art: Frau „Charlotte von Stein“ zeigte uns die Stadt aus ihrer Sicht. In der etwas weiteren Umgebung von Weimar besuchten wir u.a, Rudolstadt mit dem Barockschloss Heidecksburg und Großkochberg mit Goethe’s geliebtem Schloss Kochberg, wo wir auch noch an einer Theateraufführung teilnehmen konnten. Am Tag der Heimreise sorgten Wittig’s noch für ein weiteres High Light: wir besuchten Naumburg an der Saale mit

Kulturreise Freiberg und Erzgebirge

vom 11. - 15. Dezember

 

 

Die weihnachtlich geschmückte Silberstadt Freiberg in Sachsen war Ziel unserer Adventsreise unter der Leitung von Annemarie und Hans Jürgen Wittig. Bereits auf der Hinfahrt gab es in Leipzig ein Highlight: eine Führung durch das Panometer mit dem riesigen 360°-Panoramabild „Leipzig 1813 – In den Wirren der Völkerschlacht“ des Künstlers Yadegar Asisi.

In Freiberg angekommen, hatten wir sogleich eine Stadtführung durch die historische Altstadt, die mit dem Besuch des Weihnachtsmarktes auf dem mittelalterlichen Obermarkt endete. Tagesfahrten führten uns ins weihnachtliche Erzgebirge. Zunächst ging’s nach Annaberg, wo wir die „Manufaktur der Träume“ besuchten, eine Sammlung der einzigartigen Volkskunst erzgebirgischer Weihnachts- und Bergbaukultur. Außerdem besichtigten wir die spätgotische Annenkirche sowie das Adam-Ries-Haus. Und natürlich gab es auch eine Fahrt in das weltberühmte Spielzeugdorf Seiffen, wo wir das Erzgebirgische Spielzeugmuseum besuchten und ansonsten viel individuelle Freizeit zur eigenen Gestaltung hatten.

Aber auch in Freiberg kamen wir in den Genuss wahrer Höhepunkte. So gab es im Dom St. Marien ein weihnachtliches Orgelkonzert auf der 300 Jahre alten berühmten Silbermann-Orgel. Im Schloss Freudenstein besuchten wir die weltgrößte Mineraliensammlung „Terra Mineralia“, eine beeindruckende Sammlung, die von Erika Pohl-Ströher der Technischen Universität Bergakademie Freiberg als Dauerleihgabe überlassen wurde. Am Stadtrand erlebten wir ein Schauschmieden im historischen Freibergsdorfer Hammer, der mit Wasserkraft angetrieben wird. Ein abschließender Höhepunkt war die Aufführung der „Freiberger Weihnacht“ in der Nikolaikirche von der Freiberger Berg- und Hüttenknappschaft sowie dem Bergmusikkorps Saxonia, und das auf allerbesten Plätzen dank Ehepaar Wittig. Zum letzten Abendessen im Hotel Kreller gab es das traditionelle erzgebirgische Weihnachtsmenü, das Neunerlei, bei dem 9 Speisen serviert werden, jede mit einer eigenen Bedeutung. Ein wunderbarer, passender Abschluss.

Auch für die Rückfahrt hat sich Ehepaar Wittig noch etwas einfallen lassen: in Grimma-Großbothem besuchten wir den imposanten Wilhelm-Ostwald-Park, in dem der Nobelpreisträger Wilhelm Ostwald zwischen 1902 und 1932 gelebt hat und den er maßgeblich gestaltet hat. Einmal mehr war es eine gelungene Wittig-Reise.